6.10. 18 Uhr
Vortrag: Feminismus und Militanz

Wir freuen uns, euch zu einem Vortrag durch die AG Geschichtsvergessen einladen zu dürfen:

Frauen bzw. Feminismus und Militanz sind zwei Dinge, die vielen Menschen „da draußen“ nicht gut zusammenzugehen scheinen. Viele von uns hingegen würden gern behaupten, dass die eben doch hervorragend zusammenpassen. Aber der gesamtgesellschaftliche Eindruck hat seine Gründe, und es ist auch nicht so, als sei nicht offensichtlich, dass Militanz einen starken „gender bias“ hat, also eine starke Geschlechterkomponente bzw. wir, wenn wir über Militanz nachdenken, oft an Männer denken. „Militanz“ wird im Laufe des Vortrags unter verschiedenen Aspekten und Blickwinkeln beleuchtet und nicht von vornherein begrifflich festgelegt. Die Diskussion verstehen wir als wichtigen theoretischen Beitrag mit Folgen für die linksradikale und feministische Praxis, aber nicht explizit als Beitrag zur seit Jahrzehnten geführten Militanzdebatte. Eher ist der Vortrag zu verstehen als Versuch, an vergangene feministische (und militante) Praxis anzuschließen und gleichzeitig zu fragen, warum das so schwierig ist. Wir wollen der vielerorts kritisierten Geschichtsvergessenheit begegnen, ohne Veränderungen zu übersehen oder dogmatisch Einstellungen zu übernehmen. Darum ist ein großer Teil dieses Vortrags historisch. Die Thematisierung der Frage, warum es so schwierig ist, an militante feministische Praxis anzuschließen, führt aber mittelbar auch zu anderen Fragen. Zum Beispiel zu den Fragen nach sinnvoller Militanz überhaupt, nach der Unsichtbarmachung von militanten Frauen sowohl seitens der bürgerlichen Presse, als auch seitens einer linken Bewegungen, nach den „Kosten“ von Militanz, nach neuen Schwerpunkten der Bewegung, etc.

Wir behandeln „Frau“ als gesellschaftlich konstruierte, wirkmächtige und Subjekte zurichtende Kategorie. Ein großer Teil unseres Vortrags beschäftigt sich mit der kritischen Wiedergabe von Theorien und Geschlechterverständnissen, die wir ablehnen; gerade deswegen finden wir, dass man diese Kategorie auch benennen muss, wo sie auf problematische Weise verwendet wird. Die emanzipatorische Dimension von Militanz ergibt sich aus unserer Sicht aus dem Bruch mit sozialisierten Geschlechternormen, insofern liegt unser Fokus aus Sozialisation, Zuschreibungen und (sprachlicher) Darstellung von Geschlecht. Diese passieren aber niemals außerhalb einer Gesellschaft mit dichotomem, also zweigeteiltem Verständnis von Geschlecht. Es geht uns nicht darum, für andere zu definieren, welches Geschlecht sie haben oder die gemeinsamen Kämpfe von FLINTAs unsichtbar zu machen. Weder verstehen wir unter „Frauen“ bloß cis-Frauen, noch würden wir behaupten, dass das, was wir sagen, genauso für jede FLINTA-Person gilt. Letztlich geht es uns darum, uns gegenseitig zu ermuntern, mit geschichtlicher Zurichtung zu brechen, nicht darum, zu urteilen, wer sich darin, was wir sagen, wiederfinden muss oder darf.

8.10. ab 14 Uhr
3. Löbtauer Sportfest

Liebe Nachbar*innen!

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und bevor das Wetter wieder etwas ungemütlicher wird wollen wir noch einmal gemeinsam einen tollen Tag im Kiez verbringen.

Dafür laden wir am 08.10. zum 3. Löbtauer Sportfest!!!

Von 14 bis 18 Uhr wollen wir an verschiedenen Stationen in Löbtau Sport, Spiel und Spaß verknüpfen und einen erlebnisreichen Tag für die gesamte Nachbar*innenschaft gestalten!

Neben Tischtennis, Boule, Volleyball und Dosenwerfen und zahlreichen anderen Spielen wird es einen Kletterworkshop geben.

Die verschiedenen Stationen sind voneinander fußläufig gut erreichbar, wer mit dem Fahrrad unterwegs ist hat aber außerdem die Möglichkeit sein Lieblingssportgerät in der mobilen Fahrradwerkstatt auf Vordermann zu bringen!

Zusätzlich wird es auch einen Kleidertausch geben, ob Sportklamotten oder feiner Zwirn, bringt also auf jeden Fall die verborgenen Schätze eurer Kleiderschränke mit!

Anlaufpunkt für den Tag ist der Festplatz um den Gemeinschaftsgarten an der Ecke Columbusstraße/Eichendorffstraße, hier erfahrt ihr, wo die anderen Stationen zu finden sind.

Ab 18 Uhr wollen wir an besagtem Platz den Tag und auch den Sommer gemeinsam bei Musik und leckeren Getränken ausklingen lassen. Essen wird es ebenfalls geben, also kommt vorbei und lasst uns diesen Kiez-Action-Day gemeinsam zu einem tollen Erlebis machen!

Bringt eure Freundinnen, Nachbarinnen und Familie mit!

Für einen gemeinschaftlichen Kiez!

10.10. 19 Uhr
Kurdistantage
Vortrag: Wenn wir uns nicht für uns selbst einsetzen, wer wird es dann tun?

– Organisierung von Frauen und Menschen weiterer unterdrückter Geschlechter als antipatriarchale Perspektive in der Praxis

Wir freuen uns, euch zu einer Veranstaltung von „Gemeinsam kämpfen“ bei uns einladen zu können:

In Nord- und Ostsyrien sind unzählige Menschen im Widerstand gegen zahlreiche und in der Form sehr unterschiedliche Angriffe. Sie sind aber nicht ausschließlich im Widerstand gegen die Besatzung durch den türkischen Staat oder islamistische Gruppierungen, sondern setzen sich auch intensiv für eine freiheitliche Organisierung der gesamten Gesellschaft ein. Insbesondere Frauen haben begonnen sich selbst zu organisieren und Vorschläge zu entwickeln, wie die Organisierung einer freien Gesellschaft aussehen kann. Aber wie sieht die Selbstorganisierung und der Widerstand der Frauen in Nord- und Ostsyrien aus? Warum organisieren sich Frauen in Kurdistan autonom? Welche Erfahrungen und Analysen haben dazu geführt und welche Errungenschaften wurden dadurch erreicht? Diese und viele weitere Fragen sollen in einem Vortrag und anschließender Diskussion mit der Referent:in der Feministischen Organisierung Gemeinsam Kämpfen aufgegriffen werden. Außerdem soll sich die Frage gestellt werden was die Errungenschaften der Frauenrevolution für die Realität in Deutschland bedeuten und was wir davon lernen können.

Das Programm der Kurdistantage 2022 findet ihr auch folgender Internetseite: https://iz-dresden.org/de/kurdistantage-2022-das-programm/

Bitte kommt wie immer getestet und bringt eure FFP2-Maske mit!

24.10. 19 Uhr
Queerfeministische FLINTA*-Küfa 🔥

Kommt vorbei zur ersten FLINTA* only Küfa im PlatzDa!! Es wird ein veganes Gericht geben und ab 20:00 Uhr wollen wir über Schönheitsideale im Kapitalismus reden und wie es uns damit geht. Dafür wird es einen kleinen Input geben und danach findet eine offene Gesprächsrunde statt.

Falls du etwas brauchst, um an der KÜFA teilnehmen zu können oder Anmerkungen hast, schreib uns gerne.

Bitte testet euch vorher, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt und tragt eine Maske. Bis dahin!

26.10. 19 Uhr
Das glaube ich dir nicht!

von Das Ist Räudige Kunst
– Eine Lesung über wahre Begebenheiten mit einer Prise Allgemeinwissen.