LKW 2018

Dreckig, laut und auf der Straße – LKW* *Löbtaus Krasse Woche vom 15.06.-24.06.2018

Eine aufregende und voller Überraschungen steckende „Recht auf Stadt“ Aktionswoche in Löbtau Nord.

Es war eine tolle und anstrengende Woche, voller spannender Diskussionen, anregendem Diskurs und viele vielen lieben spannenden herzlichen umsichtigen Menschen – Danke dafür! Leider hatten wir mit einigen Stellen der Stadt Auseinandersetzungen, aber erst in der Vortragswoche – das Fest lief mit Bienchen ab – sodass unser Vortragsspace im Park Altlöbtau von Tag zu Tag ärmer aussah. Gemütlich gemacht haben wir es uns trotzdem.

Hier findet ihr auch ein paar Impressionen in Form gemachter Photos… bisher ist die Auswahl noch sehr klein, aber es kommen bestimmt bald noch welche hinzu.

 

Rückschau

  • 15.06. == Critical Mass ab 18.30 Uhr Park Altlöbtau ==
  • 16.06. == LöbTown-Festival ab 12.00 Uhr Umfeld Wernerplatz ==
  • 17.06. == Leserei am Mühlrad ab 18.00 Uhr Pulvermühlenpark ==
    gelesen wird, was ihr mitbringt und vorlesen wollt
  • 18.-22.06. == LKW Woche jeweils ab 20 Uhr Park Altlöbtau ==
    18.06. Mobivortrag zum Bildungsstreik
    anschließend: „Bezahlbare Wohnungen selber machen! – Eine neue Wohnungsgenossenschaft für Dresden“; Vortrag & Diskussion
    19.06. „Vonopoly – wohnst du noch oder…? Ein Einblick in den Dresdner Wohnungsmarkt und Vonovia“; Vortrag & Diskussion
    20.06. „Gründung eines Suppenküchenkollektivs in Löbtau“; Vortrag & Diskussion
    21.06. Unsere Straße – Unsere Stadt „Gründung einer Bürgerinitiative zur Kesselsdorfer Straße oder doch gleich eine Nachbarschaftsversammlung & Selbstverwaltung des Kiez?“; Podiumsdiskussion
    22.06. „Strukturen der extremen Rechten und Stadtteilaufwertung im Dresdner Westen“; Vortrag und Diskussion
  • 23.06. == TanzDemo ab 15.30 Uhr Vorplatz Bahnhof Mitte ==
    „Dranbleiben – rebellisch, solidarisch, selbstorganisiert“
  • 24.06. == Leserei am Mühlrad ab 18.00 Uhr Pulvermühlenpark ==
    gelesen wird, was ihr mitbringt und vorlesen wollt

… wir möchten mit unserer Straßenfestwoche einen Freiraum schaffen, einen der mit und durch uns alle lebt und wächst. Es dreht sich dabei um kein käuflich erwerbliches Angebot zur Konsumbefriedung, es dreht sich vielmehr um das Miteinander, um die gemeinsame Interaktion, um Mitteilung, um gemeinsam getragene Verantwortung für das Umfeld, in dem wir leben, um gemeinsames Erleben und Genießen. Egal, ob jung, ob alt – alle seid ihr hiermit aufs herzlichste eingeladen das Fest vorzubereiten, das Stadtumfeld mit zu gestalten und zu verändern!!
Neben musikalischen Highlights wollen wir auch in der anschließenden Woche eine thematische Workshopwoche aufbauen. Kommt einfach vorbei und gestaltet mit uns allen zusammen eine angenehme Woche.
Eine Woche ohne Ausgrenzung und ohne Grenzen in unseren Köpfen. Wir werden auf unserem Straßenfest und zu keinem anderen Zeitpunkt rassistische, sexistische und
anderweitig menschenverachtende Äußerungen und Handlungen dulden. Wir dulden ferner keinerlei kommerzielle Aktivitäten – das Fest ist selbsttragend und lediglich der gemeinsamen, nicht materiellen Bereicherung gewidmet.

Falls ihr euch an den Tagen selbst einbringen wollt, dann fühlt euch im Rahmen des Konsens eingeladen.